DOMerstagabend
Essen zwischen künstlerischer Inszenierung und politischem Zeremoniell
Götz Bury, Tête-à-Tête de Luxe (Detail), 2022, Courtesy of the artist, Götz Bury © Bildrecht, Wien 2022, Foto: L. Deinhardstein
Donnerstag, 20. Oktober 2022 18:00 - 19:30
Diskussionsveranstaltung
Dom Museum Wien

** An diesem Tag ist der Eintritt ins Museum von 18:00 - 20:00 Uhr um 50% ermässigt. **

 

Achtung, begrenzte Teilnehmer*innenzahl.

Bitte beachten Sie die derzeit gültigen Zutrittsbestimmungen und Sicherheitsmaßnahmen.

 

Als Auftragswerk hat Götz Bury für die Ausstellung die Installation „Tête-à-Tête de Luxe" realisiert, mit der er – durch Upcycling von Altmetallen – die Machtsymboliken historischer wie heutiger Staatsbankette persifliert. Hannes Etzlstorfer bringt seine kulinarischen Forschungen ins Gespräch ein. Sie spannen einen Bogen vom barocken Tafelzeremoniell über kreative Rezeptschöpfungen für Fest- und Fastenzeiten bishin zur disziplinierenden Rolle des Esswerkzeugs. 

** Götz Bury betreibt experimentelle Bildhauerei, Performance und akustische Skulptur. Er gehörte der Künstlergruppe „Die Halbe Wahrheit” und dem Leitungsteam des Kunst- und Kulturfestivals „SOHO in Ottakring“ Wien an. 2002 startete er die Performanceserie „NARZISS – Das Fotostudio. Selbstdarstellung auf höchster Stufe“, seit 2013 arbeitet er mit dem Schriftsteller Bodo Hell zusammen (Objekte, Performances). Seit 2017 ist er im Leitungsteam des „Acousmatic Project“ in Wien tätig und ist er Mitglied des Projekts „Das erste Wiener Mehrwegensemble“ gemeinsam mit Werner Zangerle (Klangobjekte, Performance, experimenteller Jazz).
 
** Dr. phil. Hannes Etzlstorfer ist Kunst- und Kulturhistoriker, Ausstellungskurator, Kulturjournalist und Buchautor. Seit der Ausstellung „Küchenkunst und Tafelkultur", die er 2006 im Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek kuratierte, setzt er sich intensiv mit der Kulturgeschichte des Kochens und Genießens auseinander, was wissenschaftlichen Niederschlag in zahlreichen Publikationen und Ausstellungen im In- und Ausland fand.  Daraus wuchs auch eine Begeisterung für die praktische Umsetzung historischer Kochkünste, mit denen Etzlstorfer seinen Freundeskreis immer wieder zu überraschen weiß – ob mit barockem „Lemonihühnel" oder kandierten Veilchen „Kaiserin Sisi" auf Orangeneis.
 

An Donnerstagabenden ist das Dom Museum Wien bis 20 Uhr geöffnet. Einmal im Monat laden wir zu einem DOMerstagabend-Event: Fokusführungen mit Künstler*innen- und Kurator*innen, Vorträge, Lesungen, Performances und diskursive Veranstaltungen.


Das Dom Museum Wien ist Teil der „10 MUSEEN × 17 SDGs“-Initiative von ICOM Österreich.
Mit dieser Veranstaltung fokussieren wir auf SDGs #5, 10, 12.
Begrenzte Teilnehmer*innenzahl. Anmeldung erforderlich
Kosten:
Erwachsene: Kostenlos, zzgl. Eintritt* (-50%) (*ausgenommen Jahreskarten-Besitzer*innen)


Senden