DOMerstagabend
Forschen, Wissen, Sichtbarmachen. Ungleichheit im Spiegel von Sozial-, Wirtschafts- und Kunstwissenschaft
Fernando Moleres, No schooling in my family (Detail), 1994. Aus der Serie Child Labour Exploitation, seit 1990. Dom Museum Wien, Otto Mauer Contemporary; Foto: Fernando Moleres
Donnerstag, 27. Januar 2022 18:00 - 19:30
Gespräch, Diskussionsveranstaltung
Dom Museum Wien

Achtung, begrenzte Teilnehmer_innenzahl.

Bitte beachten Sie die derzeit gültigen Zutrittsbestimmungen und Sicherheitsmaßnahmen.

Wir erlauben uns, Ihre Kontaktdaten zum Zweck der Nachverfolgung von Infektionsketten zu erheben.

 

Im Kontext der Ausstellung „arm & reich“ zur Sprache gebracht werden an diesem DOMerstagabend aktuelle Forschungsergebnisse zu Armut in Österreich und darüber hinaus. Am Podium diskutieren Direktorin Johanna Schwanberg, Evelyn Dawid (Wirtschaftsuniversität Wien), Christine Mayrhuber (WIFO - Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung). Es moderiert der Sozialexperte Martin Schenk (Diakonie Österreich).

 

** Da die maximale Teilnehmer_innenzahl coronabedingt niedrig ist, wird die Veranstaltung per Livestream hier und auf unserer Facebookseite mitzuverfolgen sein. Für den Livestream ist keine Anmeldung notwendig!


* Dr.in Evelyn Dawid ist Absolventin der WU und promovierte Historikerin und arbeitet seit 1996 als freiberufliche Sozialwissenschaftlerin mit den aktuellen Themenschwerpunkten Armut und soziale Ausgrenzung, Sicherheit sowie Antisemitismus. Aktuell forscht sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Wirtschaftsuniversität Wien/ Research Institute Economics of Inequality (INEQ) zur „Wirkung der Wiener Mindestsicherung auf die Bezieherinnen und Bezieher“.

* Mag.a Christine Mayrhuber ist Ökonomin (Senior Economist) am WIFO und arbeitet seit 1999 im Forschungsbereich "Arbeit, Einkommen und Soziale Sicherheit". Sie forscht u.a. zu Fragen der Einkommensentwicklung und Einkommensverteilung aus einer Genderperspektive, zur Struktur und Finanzierung der Pensionsversicherung, zu Umverteilungswirkungen sozialstaatlicher Strukturen, Wechselwirkungen Arbeitsmarktveränderungen und soziale Sicherheit. 

* Dr.in Johanna Schwanberg ist Literaturwissenschaftlerin, seit 2013 Direktorin des Dom Museum Wien. Lehrende an der Universität für angewandte Kunst, Publikation zahlreicher Texte und Essays als Kunst- und Literaturkritikerin sowie Gestalterin von Radiobeiträgen der „Gedanken für den Tag“ Reihe in Ö1. Vorstandsmitglied des Otto Mauer Fonds, ständiges Jurymitglied für die Vergabe des Otto Mauer Preises für bildende Kunst, seit 2020 Vorstandsmitglied von ICOM Österreich. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen u.a. die Relationen zwischen Kunst, Kirche und Gesellschaft.

* Mag. Martin Schenk ist Sozialexperte und stellvertretender Direktor der Diakonie Österreich. Er war Mitbegründer mehrerer sozialer Initiativen, wie der Armutskonferenz oder der Aktion „Hunger auf Kunst und Kultur“. Lange Jahre Arbeit mit Wohnungslosen, Begleitung von sozial benachteiligten Jugendlichen und in der Gesundheitsförderung tätig. Der Psychologe ist Lehrbeauftragter im Studiengang Sozialarbeit an der FH Campus Wien und Joanneum Graz sowie Mitglied des Menschenrechtsbeirats in der Volksanwaltschaft.

 

An Donnerstagabenden ist das Dom Museum Wien bis 20 Uhr geöffnet. Einmal im Monat laden wir zu einem DOMerstagabend-Event: Fokusführungen mit Künstler_innen- und Kurator_innen, Vorträge, Lesungen, Performances und diskursive Veranstaltungen.


Begrenzte Teilnehmer_innenzahl. Anmeldung erforderlich
Kosten:
Erwachsene: Kostenlos, zzgl. Eintritt (-50%)


Senden