Kunstvermittlungsprojekt „arm & reich – Rahmenbedingungen“ 2022
Dom Museum Wien & Lehrbetrieb Technologiezentrum Jugend am Werk – Bildungs:Raum GmbH
Teilnehmer*innen am Kunstvermittlungsprojekt „arm & reich – Rahmenbedingungen“ mit dem Künstler Hubert Lobnig. Foto: Dom Museum Wien

Im Rahmen der Reihe „K3-PROJEKTE. Kulturvermittlung mit Lehrlingen“

 

Zum Ausklang der Ausstellung „arm & reich" im Dom Museum Wien nahmen Anfang August 2022 neun Lehrlinge an einem zweitägigen Workshop mit dem Titel „arm & reich – Rahmenbedingungen“ teil. Die Lehrlinge wurden von den Kunstvermittlerinnen in die Ausstellung eingeführt, um in der Folge selbst Werke auszuwählen und in der Gruppe zu besprechen. Anhand von Kreativimpulsen in der Ausstellung sowie einer gemeinsamen Malaktion im Atelier wurden ein Einstieg in das kreative Gestalten sowie das Kennenlernen gefördert.

 

Der mit der Fotoserie „Die Baustelle" vertretene österreichische Künstler Hubert Lobnig gestaltete einen performativen Workshop mit den Teilnehmenden und fotografierte diese beim Nachstellen der für ihren Berufsalltag typischen Handbewegungen und Körperhaltungen. Diese vom Künstler als „Re-Enactments“ bezeichnete Posen wurden von den Lehrlingen grafisch weiterbearbeitet und dabei zwei Varianten von Selbstporträts angefertigt: einmal „arm“ und einmal „reich“. Schließlich wählten die Teilnehmenden – ausgehend von Fragestellungen zu fairen Rahmenbedingungen von Arbeit – eine Überarbeitung aus und gestalteten aus Karton und Gips noch einen passenden Rahmen für ihr Werk.

Projektziele:

 

Die Lehrlinge setzten sich anhand einer Kunstausstellung mit einem für ihre Lebenswelt relevanten gesellschaftspolitischen Thema auseinander und reflektierten Formen der Sichtbarmachung von Missständen. Durch verschiedene Vermittlungsformate wurden den Lehrlingen individuelle Anknüpfungspunkte im Museum aufgezeigt. Sie erprobten Wege, sich kreativ, verbal und körpersprachlich auszudrücken und Gehör zu verschaffen und lernten einen Künstler, sein Berufsbild und seine Arbeit persönlich kennen. Dabei stand die künstlerisch-kommunikative Praxis des gemeinsamen Gestaltens der Lehrlinge mit dem Künstler und den Kunstvermittlerinnen im Mittelpunkt.

 

Statements der Teilnehmenden:

 

Das Dom Museum Wien hat mir gefallen, weil es um Armut und Reichtum geht. Da sieht man beide Seiten vom Menschen.“

Für jeden ist arm oder reich etwas anderes.“

Die Armut ist im Reichtum und der Reichtum ist in der Armut.“

 

Projektteam:

Kunstvermittlung Dom Museum Wien: Doris Weidacher, Katharina Karner

Künstler: Hubert Lobnig / hubertlobnig.com

Sozialpädagogische Betreuung Jugend am Werk: Claudia Schwarz

 

9 Lehrlinge Tischler*innen und KFZ-Mechaniker*innen