Besuchsregeln
Wir bitten Sie zum Schutz aller Besucher_innen und Mitarbeiter_innen folgende Sicherheits- und Hygieneregeln einzuhalten.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe. Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Besuch im Dom Museum Wien.

Für den Museumsbesuch ist der Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr (2G*) erforderlich. Dies gilt für Besucher*innen ab 12 Jahren. 

 

Das Tragen einer FFP2-Maske ist für die gesamte Dauer des Museumsbesuchs erforderlich. Bei Kindern gelten folgende Regelungen: ab 6 Jahren MNS-Pflicht, ab 14 Jahren gilt eine FFP2 Maske. 

 

Bitte halten Sie zu anderen Personen einen Abstand von 1 m.

 

Bitte vermeiden Sie Gruppenbildungen.

 

Bitte halten Sie die Atem- und Handhygiene ein.

 

Im Kassabereich dürfen sich maximal 7 Gäste gleichzeitig aufhalten.

 

Bitte zahlen Sie, wenn möglich, Kontaktlos.

Unsere Mediaguides sind weiterhin für Sie verfügbar und werden nach jedem Gebrauch desinfiziert.

 

Rundgänge vor Ort können in kleinen Gruppen, ausnahmslos ausgestattet mit FFP2-Maske und unter Einhaltung des 1m-Mindestabstandes zu haushaltsfremden Personen, stattfinden.

 

Wir erlauben uns, Ihre Kontaktdaten vor der Führung für die Registrierungspflicht zur jeweiligen Kulturveranstaltung zu erheben (oder bei Online-Anmeldung, die dort angegebenen Daten zu verwenden) und nach DSGVO zur COVID-19 Kontaktdatenerhebung** zu behandeln.

 

Das Konsumieren von Speisen oder Getränken ist im Museumsbereich nicht gestattet.

 

Aufgrund der beschränkten Besucher_innenzahl kann es eventuell zu Wartezeiten kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis. Es werden keine Time-Slots angeboten.

 

Bei folgenden Symptomen darf der Zutritt verweigert werden: Fieber, Husten, Kurzatmigkeit und Atembeschwerden

Um unseren Besucher_innen einen sicheren Museumsaufenthalt zu bieten, wurden verschiedene bauliche Adaptierungen wie die Installation einer Plexiglastrennwand im Kassa-, und Shopbereich durchgeführt, Desinfektionsstationen eingerichtet sowie die Reinigungsfrequenz gesteigert. Darüber hinaus wurde das Aufsichtsteam in der Gewährleistung der Gesundheitsrichtlinien geschult.

* Als Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr anhand der 2-G-Regel „geimpft oder genesen“ gilt: 

 

1. Nachweis über eine mit einem zentral zugelassenen Impfstoff gegen COVID-19 erfolgte Zweitimpfung, wobei die Erstimpfung nicht länger als neun Monate zurückliegen darf, oder Impfung ab dem 22. Tag nach der Impfung bei Impfstoffen, bei denen nur eine Impfung vorgesehen ist, wobei diese nicht länger als neun Monate zurückliegen darf, oder Impfung, sofern mindestens 21 Tage vor der Impfung ein positiver molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 bzw. vor der Impfung ein Nachweis über neutralisierende Antikörper vorlag, wobei die Impfung nicht länger als neun Monate zurückliegen darf;

 

2. Genesungsnachweis über eine in den letzten 180 Tagen überstandene Infektion mit SARS-CoV-2 oder eine ärztliche Bestätigung über eine in den letzten 180 Tagen überstandene Infektion mit SARS-CoV-2, die molekularbiologisch bestätigt wurde, oder ein Absonderungsbescheid, wenn dieser für eine in den letzten 180 Tagen vor der vorgesehenen Testung nachweislich mit SARS-CoV-2 infizierte Person ausgestellt wurde;

 

3. Bis 5.12.2021 gilt auch eine Erstimpfung mit einem zentral zugelassenen Impfstoff gegen COVID-19 und einem Nachweis einer befugten Stelle über ein negatives Ergebnis eines molekularbiologischen Tests auf SARS-CoV-2, dessen Abnahme nicht mehr als 48 Stunden zurückliegen darf.

 

Für Kinder und Jugendliche von 6–15 Jahren wird auch der vollständige „Ninja-Pass“ als Eintrittsnachweis anerkannt.

** Freiwillige Bekanntgabe der Kontaktdaten, um sie im Falle eines Kontakts mit einer an COVID-19 erkrankten Person zu informieren. Diese Daten werden ausschließlich für den angeführten Zweck verwendet, und 28 Tage nach der Erhebung vernichtet. Die Verarbeitung der Daten erfolgt konform der DSGVO.