Dass diese Unterscheidung nicht auf den ersten Blick zu treffen ist, darum bemühen sich Künstlerinnen und Künstler aller Epochen mit unterschiedlichen Materialien und Techniken. Denn dreidimensionale, realistische Nachbildungen von Menschen wirken auf uns ohne Umwege, auch ohne intensive geistige Auseinandersetzung.

In der Themenausstellung „Zeig mir deine Wunde“ finden sich dazu außergewöhnliche Skulpturen und Plastiken aus Holz, Wachs, Metall und auch aus Kunststoff, vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Wie weit bilden sie tatsächlich (nur) die Wirklichkeit ab? Und wozu?