Im 14. Jahrhundert raffte eine Pestepidemie rund ein Drittel der Bevölkerung dahin. Wer sich am Morgen ansteckte, konnte am Abend schon tot sein. Kein Wunder, dass die Pestheiligen in der Folge immens an Bedeutung gewannen: Allen voran der hl. Sebastian und der hl. Rochus, gibt es noch eine Vielzahl weiterer Schutzpatrone, die vor Seuchenkrankheiten schützen sollten. Bis heute sind diese Heiligen im Bewusstsein der Menschen verankert und werden in der Kunst rezipiert.