Einen Schwerpunkt in der Ausstellung „Family Matters“ bilden Arbeiten von Künstlerinnen, die sich mit weiblichen Familienrollen und der ganzen emotionalen Bandbreite zwischen Mutterstolz und Erschöpfung auseinandersetzen.

Von Klassizismus bis in die Gegenwart, von Angelika Kauffmann bis Carola Dertnig, Judith Samen und Weronika Gęsicka führt der Rundgang anlässlich des heutigen Welt-Frauentags mit Blick aus der Gender-Perspektive.