Auch 500 Jahre nach seinem Tod verkörpert Leonardo da Vinci wie kein zweiter unsere Vorstellung eines universalen Genies. Neben seinen Leistungen in Gebieten der Mechanik, Architektur oder dem Ingenieurwesen ist es vor allem sein künstlerisches Schaffen, das die Nachwelt bis heute in Atem hält. Schon Könige, Fürsten und Päpste spürten die unvergleichliche Kraft, welche die lebendige Bildwelt Leonardos ausstrahlt. Malereien wie die "Mona Lisa" oder "Das Abendmahl" zählen heute zu den bekanntesten Kunstwerken weltweit und locken jährlich ein Millionenpublikum an. 

In ihren "Gedanken für den Tag" versucht Johanna Schwanberg, Kunstwissenschafterin und Direktorin des Dom Museum Wien, in subjektiven Kunstbetrachtungen das innovative Schaffen des italienischen Renaissancekünstlers in seiner Vielfalt greifbar zu machen. Der steten Faszination seiner Werke nachspürend, betrachtet sie berühmte und weniger bekannte Arbeiten, sakrale wie auch profane Werke Leonardo da Vincis. Sie spürt dem persönlichen Werdegang des umtriebigen Künstlergenies nach und fragt gleichzeitig nach den universellen Aspekten, die seiner Kunst bis heute eine ungebrochene Aktualität verleihen.

Gestaltung: Alexandra Mantler